Formigas wird grün(er)

Tobias

28. Oktober 2019

Selbst wer sich viel Mühe gibt kommt an diesem Thema nicht mehr vorbei - und das ist auch gut so, finden wir. Denn die Umwelt zu schützen und Ressourcen zu schonen, ist ein Thema, bei dem jeder bei sich selbst anfangen kann und sollte, etwas zu verändern. Schon kleine Schritte können dabei Großes bewirken und es gibt wohl wenige Themen die uns im ähnlichen Ausmaß alle gleich betreffen. Auch als Unternehmen hat man eine große Verantwortung der Umwelt, und daraus resultierend auch den Menschen gegenüber.

Doch die Gewohnheiten zu durchbrechen und Neues einzuführen, ist am Ende dann doch leichter gesagt als getan - um aktiv zu werden, haben wir uns erstmal zusammengesetzt und uns überlegt, was wir bisher schon gut machen und wo wir noch Handlungsbedarf haben. Doch zum Glück stellten wir auch erfreut fest, dass wir viele Dinge schon länger und ganz selbstverständlich umweltfreundlich machen.

Formigas_Pflanzen_im_office1

Was bereits gut läuft

Beispielsweise haben wir, um zu verhindern dass das Licht dauerhaft unnötigerweise brennt, Bewegungsmelder auf den Toiletten, wo wir Handtücher statt Papiertücher zum Abtrocknen der Hände verwenden. Im Office stehen viele Grünpflanzen, welche das Raumklima von selbst, ohne technische Hilfsmittel perfekt ausgleichen. Auch auf Dinge wie Mülltrennung achten wir natürlich und seit ein einigen Monaten beziehen auch wir Ökostrom und nutzen einen klimaneutralen Server!

Gut, zugegebenermaßen sind das jetzt alles nicht die weltrettenden Maßnahmen, doch worauf wir besonders stolz sind, ist unser kleines aber feines Gemüsebeet welches draußen am Hintereingang steht und uns schon den einen oder anderen Salat zum Mittag mit Radieschen, Rucola oder Tomaten verschönert hat. Hierfür sammeln wir fleißig den „guten Biomüll“ und füttern damit regelmäßig unseren eigenen Kompost. Was wir noch nicht selbst ernten können, wird durch die wöchentliche Gemüsekiste der Insel Reichenau ergänzt. In dieser Kiste befindet sich - soweit möglich - saisonales und regionales Obst und Gemüse. Doch auch hier wollen wir in naher Zukunft auf reine Bio Produkte umsteigen. Beim Thema Kaffeekonsum kann uns wahrscheinlich auch keiner was vormachen - momentan sind wir noch am Reste aufbrauchen, doch unser nächstes Kaffeepäckchen welches wir kaufen, wird auf jeden Fall ebenfalls Bio und fair gehandelt sein. Und auch andere Lebensmittel, die bei uns immer im Büro zu finden sind, wollen wir zukünftig regional kaufen.

Formigas_Radienschen

Was sich noch ändern wird

Doch bei all den Dingen die schon ganz gut laufen, wissen wir dass wir auch noch einiges auf der Liste stehen haben, was wir unbedingt verbessern wollen und sollten. Also, Ärmel hochgekrempelt und den Worten Taten folgen lassen! Ganz oben auf dem Plan: Papierverschwendung minimieren. Den monatlichen Lohnbescheid digital ausstellen oder recyceltes Papier verwenden sind zwei Ansätze die sich hoffentlich schnell realisieren lassen.

Auch wenn wir bald ausschließlich mit einem Erdgas-Mietwagen, oder mit dem Zug auf Dienstreisen fahren und obwohl wir diese Reisen ganz gerne haben, wollen wir versuchen diese Ausflüge zu reduzieren soweit es geht. Denn für viele Angelegenheiten ist es nicht absolut notwendig persönlich vor Ort sein. Ab und an lässt es sich natürlich nicht vermeiden, und ist ein großer Teil unserer Arbeit, weshalb wir überlegen ob und wie wir unseren CO2-Fußabdruck ausgleichen können. Und ein Punkt der uns als Bastler und Neugierige natürlich auch ziemlich schwer fällt: technischen Schnickschnack wirklich nur bei dringendem Bedarf kaufen. Wir wollen generell Plastikmüll vermeiden und auch bei Teamevents Nachhaltigkeit berücksichtigen. Auch mit "kleinen" Dingen wie die elektronischen Geräte über Nacht auszuschalten und weniger Post-its verwenden (von denen verbrauchen wir wirklich ziemlich viele ;) ) können am Ende schon einen Unterschied machen.

Formigas_Postits

Der erste Schritt ist geschafft

Am Ende des Tages wissen wir natürlich, dass wir noch ein ganzes Stück davon entfernt sind, wirklich klimaneutral und komplett umweltfreundlich zu arbeiten. Doch den ersten großen Schritt haben wir bereits geschafft: Mehr Bewusstsein bzw. Sensibilität für dieses Thema zu entwickeln und den gemeinsamen Willen festigen, etwas zu verändern. Daraus hat sich bei uns ein weiterer Firmenwert entwickelt: Neben unseren bestehenden Werten, auf denen sich unser Büroleben stützt (stay human, stay lean, stay focused), haben wir jetzt noch “stay responsible” mit aufgenommen. Also “Verantwortung übernehmen” - und das machen wir - nicht nur unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern gegenüber, sondern auch gegenüber unserer Umelt.